Alles, was Sie über Google+ wissen müssen

Google Plus ist ein sozialer Netzwerkdienst von Google (auch bekannt als Google+). Google+ wurde als potenzieller Rivale zu Facebook mit viel Tamtam gestartet. Die Prämisse ist anderen Social-Networking-Sites recht ähnlich, aber Google versucht, Google+ dadurch zu unterscheiden, dass es mehr Klarheit darüber gibt, mit wem man kommuniziert und wie man sich verbindet. Außerdem werden alle Google-Dienste eingebunden, und wenn Sie in einem Google-Konto angemeldet sind, wird eine neue Google+-Menüleiste in anderen Google-Diensten angezeigt.

Google+ nutzt eine Suchmaschine, Google-Profile und die Schaltfläche+ 1. Google+ wurde zunächst mit den Apps Circles, Huddle, Hangouts und Sparks gestartet. Schließlich wurden Huddle und Sparks fallen gelassen.

Circles

Netzwerke sind lediglich eine Möglichkeit, individuelle soziale Kreise aufzubauen, sei es auf der Basis von Arbeit oder persönlichen Aktivitäten. Anstatt alle Informationen mit Hunderten oder Tausenden von Nutzern auszutauschen, versucht die App, die Kommunikation mit kleineren Gruppen zu personalisieren. Ähnliche Funktionen gibt es inzwischen auch bei Twitter, auch wenn Facebook in seinen Netzwerkeinstellungen mitunter weniger geradlinig ist.

Wenn man zum Beispiel auf Facebook einen Beitrag eines anderen kommentiert, können auch Freunde die Nachricht sehen und ebenfalls Feedback geben. Innerhalb von Google+ wird ein Beitrag standardmäßig nicht für Personen sichtbar, die nicht in der Gruppe sind, in der er gepostet wurde. Google+-Nutzer haben außerdem die Möglichkeit, öffentliche Feeds für jeden (auch für Personen ohne Konto) zugänglich zu machen und Feedback von anderen Nutzern von Google+ zu erhalten.

Hangouts

Hangouts

Hangouts sind nichts anderes als Video-Chat und Instant Messaging. Ein Hangout kann von Ihrem Computer oder Desktop aus gestartet werden. Hangouts unterstützen auch Text- oder Video-Gruppenchats für bis zu 10 Benutzer. Auch dies ist keine Funktion exklusiv für Google+, aber die Umsetzung ist einfacher als bei anderen vergleichbaren Produkten.

Google Hangouts können mit Google Hangouts on the Air auch öffentlich auf YouTube übertragen werden. 

Huddle und Sparks (Gestrichene Funktionen)

Huddle war ein Gruppenchat für Telefone. Sparks war eine Funktion, die im Grunde eine gespeicherte Suche schuf, um “Sparks” von Interesse innerhalb öffentlicher Feeds zu finden. Es wurde bei der Einführung stark beworben, fiel aber flach. 

Google Fotos

Google Fotos

Eine der beliebtesten Funktionen von Google+ war das sofortige Hochladen von Fotohandys und die Optionen zur Fotobearbeitung. Um diese Funktion zu verbessern, kannibalisierte Google viele Online-Fotobearbeitungsfirmen, aber letztendlich wurde Google Photos aus Google+ entfernt und zu einer eigenen Firma.

Sie können Google Fotos, die Sie innerhalb von Google+ hochgeladen haben, weiterhin verwenden und in den von Ihnen erstellten Kreisen teilen. Nichtsdestotrotz kann Google Fotos auch zum Teilen von Fotos mit anderen sozialen Netzwerken, wie Facebook und Instagram, verwendet werden.

Check-ins

Google+ erlaubt es, mit dem Telefon von einem Ort aus einzuchecken. Das ist ähnlich wie die Check-Ins bei Facebook oder anderen sozialen Apps. Darüber hinaus kann die Standortfreigabe mit Google+ auch so konfiguriert werden, dass ausgewählte Personen sehen können, wo Sie sich aufhalten, ohne dass Sie erwarten, dass Sie tatsächlich an diesem Ort einchecken. Warum sollten Sie dies wünschen? Das ist besonders praktisch für Familienmitglieder.

Google+ stirbt einen langen langsamen Tod

Das Interesse an Google+ war schon früh groß. Larry Page, der CEO von Google, verriet, dass das Unternehmen bereits zwei Wochen nach dem Start über 10 Millionen Nutzer hatte. Google war im Bereich der sozialen Apps der Zeit hinterher, und das Unternehmen war zu spät dran für die Party. Man hat nicht gesehen, wohin sich der Markt entwickelt, hat talentierte Mitarbeiter verloren und erfolgreiche Produkte schmachten lassen, während Start-ups anderer Unternehmen (von denen einige von ehemaligen Google-Mitarbeitern gegründet wurden) florierten.

Google+ hat Twitter trotz allem nicht überholt. Blogs und Nachrichtenagenturen fingen langsam an, die Option zum Teilen von G+ vom unteren Rand ihrer Artikel und Beiträge zu entfernen. Vic Gundotra, der Leiter des Google+-Projekts, hat Google nach viel Energie und Entwicklungszeit verlassen.

Wie andere soziale Projekte von Google leidet auch Google+ unter dem Problem von Googles Hundefutter. Google möchte seine eigenen Produkte nutzen, um zu wissen, wie gut sie sind, also ermächtigen sie ihre Entwickler, Probleme zu lösen, auf die sie stoßen, anstatt sich darauf zu verlassen, dass jemand anderes dies tut. Das ist eine gute Praxis, und sie funktioniert besonders gut bei Apps wie Gmail und Chrome.

Doch bei den sozialen Gütern müssen sie den Kreis wirklich erweitern. Zuerst litt Google Buzz unter Datenschutzproblemen und Google+ hatte zwei große API-Angriffe, die die Daten von Millionen von Nutzern gefährdeten.

Die andere Sache ist, dass die Google-Mitarbeiter zwar von überall auf der Welt kommen, aber fast alle glatte Einser-Studenten mit einem hochtechnischen Hintergrund sind, die ähnliche soziale Kreise teilen. Sie sind nicht Ihre halbwegs computererfahrene Oma, Ihr Nachbar oder Ihre Teenager-Gang. Die Öffnung der Google+-Forschung für Nutzer, die nicht dem Unternehmen angehören, hätte vielleicht Probleme mit der Benutzerfreundlichkeit und dem Datenschutz gelöst und zu einem viel besseren Produkt geführt.