Was von Facebook im Jahr 2022 zu erwarten ist
Was Sie von Facebook im Jahr 2022 erwarten können 2

Es ist nicht zu übersehen, dass 2022 das bisher schlechteste Jahr für Facebook werden könnte.

Nach einer Reihe von Datenschutzverstößen und Datenpannen hat Facebook nicht nur ein Vertrauensproblem, sondern ist nun auch in vier separate kartellrechtliche Ermittlungen verwickelt. Selbst US-Präsidentschaftskandidaten haben von einer Zerschlagung des Unternehmens gesprochen. Wenn man bedenkt, dass es noch vor wenigen Jahren einer der größten Innovatoren des Silicon Valley war, kann man mit Sicherheit sagen, dass Facebook in Ungnade gefallen ist und sich vielleicht nie wieder erholt.

Nun können wir einige fundierte Vermutungen darüber anstellen, was auf Facebook zukommt, basierend auf allem, was in letzter Zeit passiert ist. Spoiler-Alarm: Wir glauben nicht, dass in absehbarer Zeit alle Probleme verschwinden werden. Das soll nicht heißen, dass Facebook plant, sich im kommenden Jahr zurückzuziehen. Im Gegenteil: Berichten zufolge gibt es eine Menge Projekte, die in Arbeit sind. Hier ist, was das Gute und das Schlechte von Facebook im Jahr 2022 kommen soll.

Unified Messaging

Beginnen wir mit den drei Facebook-Apps, die Sie am häufigsten nutzen: Facebook kündigte Anfang 2021 an, dass es plant, Messenger, WhatsApp und Instagram Messaging zu integrieren. Es schafft im Grunde eine einzige Messaging-Plattform für alle drei. Während jeder Dienst weiterhin als eigenständige App existieren wird, werden Sie in der Lage sein, Nachrichten vom Messenger an WhatsApp-Nutzer zu senden, die keinen Facebook-Account haben.

Dieses Bestreben könnte es den US-Regulierungsbehörden, wie der US Federal Trade Commission, schwer machen, das Unternehmen zu zerschlagen. Die FTC könnte daher versuchen, die Integration der Apps zu verhindern, indem sie Wettbewerbsbedenken anführt. Das WSJ behauptete, eine einstweilige Verfügung könnte bis Januar 2022 landen. Das deutet auch darauf hin, dass die Behörde an einem aggressiven kartellrechtlichen Vorgehen gegen Facebook interessiert ist.

>

Denken Sie daran, dass die FTC im vergangenen Juli im Rahmen eines 5-Milliarden-Dollar-Vergleichs mit Facebook ihre bisher höchste Geldstrafe verhängte.

Facebook OS

Facebook entwickelt Berichten zufolge ein eigenes Betriebssystem, um einen noch stärkeren Vorstoß in die Hardware zu unterstützen. Vermutlich soll es auf Geräten wie den zukünftigen Portal-Video-Chat-Produkten laufen. Bei dem ganzen Aufwand scheint es darum zu gehen, Facebooks Abhängigkeit von Googles Android zu verringern. Derzeit nutzen alle Facebook-Portal-Geräte und sogar die Facebook-eigenen Oculus-VR-Geräte Android, um zu funktionieren.

Laut The Information wird dieses Projekt von Mark Lucovsky geleitet, einem alten Hasen bei Microsoft, der Windows NT entwickelt hat. Wir wissen auch aus anderen Berichten – und von The Information bekräftigt – dass Facebook gleichzeitig an eigenen Chips arbeitet. Wenn man alles zusammenzählt, könnte Facebook im Jahr 2022 neue Geräte entwickeln und sogar auf den Markt bringen – mit eigenem Betriebssystem und Chips.

>

Neue Portale

Angesichts dessen, was wir gerade darüber gesagt haben, dass Facebook angeblich sein eigenes Betriebssystem und eigene Chips für Geräte entwickelt, wäre es nicht außerhalb des Bereichs des Möglichen, dass 2022 neue Geräte unter der Marke Portal auf den Markt kommen. Wer weiß, ob sie tatsächlich mit einem anderen Betriebssystem laufen oder andere Chips verwenden werden, aber jährliche Hardware-Auffrischungen der bestehenden Portal-Geräte und vielleicht sogar neue Portal-Formfaktoren scheinen wahrscheinlich.

Sprachassistent

Facebook arbeitet möglicherweise an einem eigenen smarten Sprachassistenten, der mit Amazons Alexa, Apples Siri und dem Google Assistant konkurrieren soll. Laut CNBC wird der Assistent von der gleichen Abteilung entwickelt, die auch an langfristigen Projekten arbeitet, darunter Oculus-Produkte. Wie genau dieser Assistent eingesetzt werden wird, ist noch nicht bekannt. Vermutlich wird er auf Portalen und vielleicht Oculus-Headsets installiert werden.

Facebook bietet bereits eine textbasierte KI im Messenger, genannt M. Vielleicht kommt also 2022 der neue Sprachassistent als Weiterentwicklung von M?

Cloud-Gaming

Facebook könnte in den zunehmend überfüllten Cloud-Gaming-Markt einsteigen, nachdem kürzlich der Kauf des spanischen Dienstes PlayGiga bestätigt wurde. Die Akquisition wurde von Facebooks Gaming-Abteilung bekannt gegeben und deutet auf den Wunsch des riesigen sozialen Netzwerks hin, seine Präsenz im Spielebereich zu verstärken. Facebook selbst kommentiert natürlich noch nicht, was PlayGiga für es tun wird.

>

PlayGigas eigene Ankündigung enthält allerdings einen Hinweis. Auf der Website heißt es, man werde “die Arbeit im Bereich Cloud-Gaming fortsetzen, jetzt mit einer neuen Mission”. Das deutet offensichtlich darauf hin, dass es an Cloud-Gaming bei Facebook arbeiten wird. Bedeutet das, dass Facebook im Jahr 2022 einen eigenen Cloud-Gaming-Dienst entwickeln könnte?

Es ist viel zu früh, um das zu bestimmen, ehrlich gesagt. Aber wenn es ein stabiles Cloud-Gaming-Erlebnis bieten kann, würde es eine Konkurrenz zu Google Stadia und Microsofts Project xCloud darstellen, die sich beide noch in einem frühen Stadium befinden.

Anti-trust probes

Dutzende von Generalstaatsanwälten haben sich kürzlich einer kartellrechtlichen Untersuchung von Facebook angeschlossen. Die New Yorker Generalstaatsanwaltschaft leitet die mehrstaatliche Untersuchung, die sie erst Ende 2021 eröffnet hat. Zu den Staaten, die auf der Liste fehlen, gehört Kalifornien, wo Facebook seinen Sitz hat.

Facebook sieht sich auch mit kartellrechtlichen Untersuchungen auf Bundesebene konfrontiert. Sowohl das Justizministerium als auch die Federal Trade Commission ermitteln gegen das Unternehmen. Die FTC untersucht besonders Facebooks Übernahmen von Instagram und WhatsApp auf mögliche Verstöße.

Wir gehen davon aus, dass sich aus diesen Untersuchungen im Jahr 2022 wichtige Entwicklungen ergeben werden.

Facebook-Waage

Es sieht so aus, als ob Facebook’s Libra Kryptowährung bei der Ankunft tot sein wird.

Visa, Mastercard, eBay, Stripe, PayPal und Mercado Pago haben kürzlich bekannt gegeben, dass sie die Libra Association, Facebooks kommende dezentrale, globale Kryptowährung, verlassen werden. Dies bedeutet, dass Libra keinen großen Zahlungsprozessor in den USA haben wird. Ihre scheinbar getimten Abgänge kamen vor der ersten Libra-Ratssitzung. Es sieht also so aus, als hätte das Projekt noch viele Hürden vor sich, auch jenseits der Kritik, der es bisher ausgesetzt war.

Der Leiter der Libra Association, Dante Disparte, hat bereits gesagt, dass sich das Libra-Team darauf konzentriert, voranzukommen und “weiterhin eine starke Vereinigung” mit den weltweit führenden Unternehmen und Organisationen aufzubauen. Erwarten Sie, in den kommenden Monaten mehr über diese Bemühungen zu hören.

Sicherheitsvorfälle

Facebook hatte in den letzten Jahren mehrere Sicherheitsvorfälle, die das Vertrauen der Verbraucher in das Unternehmen schwer beschädigt haben.

Erst im vergangenen Oktober wurde beispielsweise bekannt, dass Hacker eine Sicherheitslücke in seinem Code ausgenutzt hatten. Die Angreifer konnten auf Details von 14 Millionen Nutzerprofilen zugreifen, darunter Nutzernamen, Beziehungen, Religion, Heimatort, aktuelle Stadt, Geburtsdatum, Gerätetypen, mit denen sie auf Facebook zugreifen, die letzten 10 Orte, an denen sie eingecheckt haben oder markiert wurden, und die 15 aktuellsten Suchanfragen.

Angesichts des Ausmaßes und der Häufigkeit dieser Art von Sicherheitsvorfällen gibt es keinen Grund zu glauben, dass Facebook im Jahr 2022 davor gefeit sein wird.

Empfohlen